Time for Pictures (TfP) -Shootings

 

Auf TfP Basis arbeite ich, wenn ich mein Portfolio erweitern oder etwas Neues ausprobieren möchte. Eine neue Kameratechnik/ Aufnahmetechnik oder etwas, in dem ich besser werden möchte.

Mit dem TfP Vertrag erklärt ihr Euch mit der Veröffentlichung der Bilder einverstanden.

 

Wer ganz klare Ansprüche an ein Shooting hat ("ich hätte gern Fotos von meinem neuem Kleid, Hund, Auto...") ist mit einem Payshooting besser beraten. Die Preise sind durchaus erschwinglich und man über alles reden.

 

Freie TfP -Termine und Themen 


 **** zur Zeit Kreativpause ****

 

 

 


 

 

Download
Vertrag für ein TfP Shooting
2020_TFP-Vertrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 192.7 KB

 

Zur Zeit biete ich keine Aktshootings auf TfP Basis mehr an.

Warum:

 

1. Mein Portfolio in dieser Richtung reicht mir aus, ich möchte zur Zeit nichts Neues mehr ausprobieren.

 

2. Ich möchte den Trend "Clicks for Boobs" in den sozialen Netzwerken nicht weiter unterstützen.

    Ein gutes Bild setzt sich immer aus mehreren Komponenten zusammen:    

    a. Inhaltliche Qualität (Motiv)

    b. emotionale Qualität (Botschaft)

    c. kreative Qualität (Bildgestaltung)

    d. technische Qualität (Aufnahmetechnik)

    

    Ich halte es für falsch, ein Foto lediglich nach dem Inhalt qualitativ zu bewerten.

 

3.  Wenn Du Dich ganz bewußt für ein Aktshooting entscheidest,

     spricht nichts gegen ein gemeinsames Arbeiten. 

      Es sollte jedoch etwas Wertschätzendes sein, für das Du Dich ganz klar entschieden hast. 

 

 4. Bei einem Payshooting steuerst Du die Veröffentlichung ganz allein und kannst mit den Bildern      machen was Du willst.

 

     So bist Du auch bei Veröffentlichungen durch Dich in  den verschiedenen Netzwerken auf der          sicheren Seite, denn bei einem Payshooting sind die Bild- und Nutzungsrechte geklärt.